Wem gehört die Welt? Eine Veranstaltung der Kulturstiftung des Bundes - In Kooperation mit dem Schauspiel Köln
Kulturstiftung des Bundes Schauspiel Köln

Skate

HEIMSPIEL 2011 war ein Arbeitstreffen und Festival, das sich dokumentarischen, prozessorientierten und aktionistischen Theaterprojekten widmete. HEIMSPIEL 2011 brachte mehr als 100 Theaterschaffende, Architekten, Theaterwissenschaftler und Medientheoretiker zusammen, um Entwicklungen im deutschen und internationalen Theater zu diskutieren. Dokumente der wichtigsten Beiträge und Künstlerpräsentationen finden Sie ab Januar 2012 auf dieser Website.

HEIMSPIEL 2011 bot die Gelegenheit, einen Überblick über die Theaterpraxis im Feld Heimspiel zu gewinnen, sich mit Kollegen aus aller Welt auszutauschen und gelungene Theaterprojekte genauer zu betrachten. Unter dem Motto „Wem gehört die Bühne?“ wurde im Rahmen eines Symposiums gefragt, inwiefern die neuen Theaterformen das Stadttheater verändert haben und weiter verändern könnten. Eine Mehrkanalinstallation des Berliner Autorenduos Serotonin bot einen Überblick über die etwa sechzig Produktionen, die zwischen 2006 und 2011 im Fonds Heimspiel der Kulturstiftung des Bundes gefördert worden sind. Eine Hörspielfassung dieser Arbeit finden Sie hier.

HEIMSPIEL 2011 präsentierte außerdem sechs internationale Produktionen. Sechs Workshops boten die Gelegenheit, unter der Leitung von internationalen Theaterprofis mitgebrachte Ideen weiter zu entwickeln (vgl. BijaRis „Urban Intervention Video“ als mögliches Ergebnis).

HEIMSPIEL 2011 war die dritte und letzte Veranstaltung zum Fonds Heimspiel der Kulturstiftung des Bundes und eine Einladung – eine Einladung an das Publikum und die eingeladenen Künstler und Referenten, Fragen zu stellen, Kollegen und Komplizen zu treffen und etwas Neues zu entdecken.

Mein herzlicher Dank gilt allen Künstlern und Referenten, dem HEIMSPIEL 2011-Team und all denen, die zum Erfolg unseres Kölner Projektes beigetragen haben.

Berit Schuck
Künstlerische Leiterin HEIMSPIEL 2011